Urheberrecht – Schutz Ihrer kreativen Leistungen



Das „Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte“ – kurz Urheberrechtsgesetz – schützt das geistige Eigentum des Urhebers und der Inhaber verwandter Schutzrechte, etwa von Sendeunternehmen, ausübenden Künstlern sowie der Hersteller von Tonträgern, Filmen und Datenbanken.


Urheberrechtlich geschützt ist grundsätzlich alles, was entweder das Ergebnis geistigen Schaffens, also eine kreative Leistung, oder das Ergebnis von erheblichem organisatorischen oder finanziellen Aufwand ist. Dabei spielt Qualität keine Rolle – das Bild eines professionellen Malers ist genauso geschützt wie das Bild eines Laien. Zu den geschützten Werken zählen etwa Texte aller Art, Software, Werke der Baukunst und der angewandten Kunst, Musikstücke, Hörbücher, Filme und Fernsehsendungen, Bilder und Fotografien, wissenschaftliche oder technische Zeichnungen, Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen und plastische Darstellungen.


Das Urheberrecht schützt zum einen die ideellen Interessen des Urhebers. Das so genannte Urheberpersönlichkeitsrecht besteht aus dem


  1. Veröffentlichungsrecht (§ 12 UrhG)

  2. Recht auf Anerkennung der Urheberschaft (§ 13 UrhG)

  3. Recht, Entstellungen des Werkes zu verhindern (§ 14 UrhG)


Der Urheber kann also entscheiden, ob und wie das Werk veröffentlicht werden darf. Er kann außerdem verlangen, bei jeder Verbreitung in den Medien als Urheber des Werkes benannt zu werden. Schließlich kann er verbieten, dass sein Werk entstellt oder auf andere Weise beeinträchtigt wird. Das Urheberpersönlichkeitsrecht ist grundsätzlich nicht übertragbar.


Außerdem sind die materiellen Interessen des Urhebers und der Inhaber der urheberrechtlichen Leistungsschutzrechte geschützt. Ihnen steht das ausschließliche Recht zu, das Werk wirtschaftlich zu verwerten, also das


  1. Vervielfältigungsrecht (§ 16 UrhG)

  2. Verbreitungsrecht (§ 17 UrhG)

  3. Ausstellungsrecht (§ 18 UrhG)

  4. Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht (§ 19 UrhG)

  5. Recht der öffentlichen Zugänglichmachung (§ 19a UrhG)

  6. Senderecht (§ 20 UrhG)

  7. Recht der Wiedergabe durch Bild- oder Tonträger (§ 21 UrhG)

  8. Recht der Wiedergabe von Funksendungen und von öffentlicher Zugänglichmachung (§ 22 UrhG)


Der Urheber oder der Inhaber eines Leistungsschutzrechts kann also unter anderem entscheiden, ob Vervielfältigungsstücke hergestellt und verkauft werden oder ob das Werk öffentlich wahrnehmbar gemacht wird, das heißt etwa im Radio wiedergegeben oder auf andere Weise veröffentlicht wird.


Was können wir für Sie tun?


Wir beraten Urheber und die Inhaber ausschließlicher Nutzungsrechte, insbesondere Bildagenturen, Fotografen, Designer, Künstler und andere Kreative, und die Inhaber verwandter Schutzrechte (Leistungsschutzrechte), etwa Sendeunternehmen und Tonträger- und Filmhersteller, und zwar jeweils sowohl in vertraglichen Angelegenheiten als auch beim Schutz ihres geistigen Eigentums. Urheberrechtsverletzungen können dazu führen, dass Ihnen ganz erhebliche Einnahmen entgehen.


Gegen Urheberrechtsverletzungen gehen wir deshalb konsequent vor. Bei unberechtigter Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke oder bei der Verletzung der oben genannten Leistungsschutzrechte von Sendeunternehmen oder Film- und Tonträgerherstellern setzen wir die Unterlassungsansprüche unserer Mandanten mittels Abmahnung und einstweiliger Verfügung in kurzer Zeit durch und sorgen in geeigneten Fällen dafür, dass die Verantwortlichen strafrechtlich verfolgt werden. Nur so lässt sich Ihr geistiges Eigentum wirkungsvoll und nachhaltig schützen.


Die Kosten einer berechtigten Abmahnung bzw. einstweiligen Verfügung sind vom Abgemahnten zu tragen. Daneben steht Ihnen bei Verschulden Schadensersatz zu, der im Urheberrecht in der Regel nach der Lizenzanalogie berechnet wird: Sie erhalten die Vergütung, die Sie verlangen könnten, wenn Sie eine Lizenz für die Nutzung Ihrer Werke in der Form erteilt hätten, in der sie tatsächlich ohne Lizenz genutzt wurden. Die so errechneten fiktiven Lizenzgebühren ziehen wir selbstverständlich ebenfalls für Sie ein.


Abmahnung erhalten?


Sind Sie selbst abgemahnt worden, ist es wichtig, schnell zu reagieren. Schicken Sie Ihre Abmahnung unverbindlich per Fax oder E-Mail an unsere Kanzlei – wir prüfen für Sie, ob Sie tatsächlich fremde Urheberrechte verletzen und wehren ungerechtfertigte Forderungen ab.


Kontakt aufnehmen


Nehmen Sie unkompliziert per E-Mail oder Telefon Kontakt zu uns auf. Wir stehen für alle Fragen rund um das Thema Urheberrecht zur Verfügung und beraten Sie gerne.






Wir sind bundesweit tätig. Unsere Kanzleien befinden sich in den Bezirken der Oberlandesgerichte Düsseldorf und Hamburg, zu denen neben Düsseldorf und Hamburg selbst u.a. die folgenden Städte und Gemeinden gehören: Hilden, Langenfeld, Kaarst, Meerbusch, Neuss, Ratingen, Mönchengladbach, Viersen, Krefeld, Kempen, Wuppertal, Mettmann, Erkrath, Haan, Remscheid, Solingen, Velbert, Dinslaken, Duisburg, Mülheim, Oberhausen und Kleve. Unsere Mandanten kommen auch aus Berlin, Köln, Dortmund, Bremen, Dresden, Hannover, Bochum, Bonn, Karlsruhe, Augsburg, Gelsenkirchen, Chemnitz, Kiel, Lübeck, Kassel, Leverkusen, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Würzburg, Ulm, Offenbach, Bottrop, Recklinghausen, Koblenz, Trier, Erlangen, Jena, Reutlingen, Pforzheim, Göttingen, Heilbronn, Regensburg, Ingolstadt, Darmstadt, Heidelberg, Potsdam, Hamm, Saarbrücken, Mainz, Freiburg, Aachen, Braunschweig, Wiesbaden, Mannheim, Münster, Bielefeld, Nürnberg, Leipzig, Essen, Stuttgart, Frankfurt und München.

 

BD&E Rechtsanwälte
Kanzlei für Marken, Medien & Werbung


Büro Düsseldorf

Neumannstraße 10

40235 Düsseldorf


Tel.  +49 (211) 54 555 95 0

Fax  +49 (211) 54 555 95 1

duesseldorf@bde.legal


Büro Hamburg

Neuer Kamp 30

20357 Hamburg


Tel.  +49 (40) 53 79 771 90

Fax  +49 (40) 53 79 771 91

hamburg@bde.legal


Rückruf veranlassen